Dienstag, 15. September 2009

Tripreport Schottland - Tag 2

Freitag – 1. Etappe - Edinburgh -> Fort Williams

Edinburgh - 8 Uhr - die Frisur ist zerstört… das waren meine Gedanken, beim ersten Blick in den Spiegel.
Es blieb aber keine Zeit rumzutrödeln, weil der Zeitplan für diesen Tag doch sehr eng war. Wir machten uns also fertig und gingen frühstücken.

Leider war das Frühstück nicht inklusive und somit mussten wir aus zwei Frühstücksvarianten wählen.... Kontinental...8 Pfund... Schottisch....12,5 Pfund. WUCHER!!!
Wir wählten dann zweimal das Kontinental-Frühstück, ohne das ich eigentlich wusste, was genau der Unterschied war und gingen zum Buffet.
Ich füllte mir fröhlich alles Mögliche auf, bis meine Freundin dann meinte, dass die Hälfte der auf meinem Teller befindlichen Sachen zum schottischen Frühstück gehörten.
Man ist das kompliziert!! Also die verbotenen Dinge wieder zurück in die Warmhaltevorrichtungen gekippt und versucht sich auch an den Spezialitäten des kontinentalen Frühstücks zu erfreuen. Klappte aber nicht! :-/

Nach dem Frühstück sind wir dann direkt zum Castle gesprintet.
Auf den Straßen war auch schon wieder eine Menge los… HALLO, ES IST KURZ NACH 9 UHR!!!! :-O

Das hab ich später mit meiner Freundin auch probiert. Leider hatte sie nicht genug Kraft in den Armen um uns halten zu können. :-(

Schön das endlich der Schuldige an der Machterlangung Hitlers gefunden wurde. Meines Erachtens hat er es verdient als Strafe an dieser Säule festgebunden zu sein und das Pflaster schön langsam runter gezogen zu bekommen... ]8-O

Gegen 9.30 Uhr erreichten wir das Edinburgh Castle. Pünktlich zum Einlass!
Unter der pausenlosen Beschallung eines Dudelsackspielers und in Massen von asiatischen Touristen drängten wir in das Innere der Burg. Sozusagen live dabei bei der Erstürmung durch Mao Tse Tung’s Truppen.
Der Eintritt war nicht gerade günstig (7 Pfund), aber dafür gab es auch eine Menge zu sehen. Unter anderem das...
Nachdem alles besichtigt war, ging es zurück zum Hotel. Sachen gepackt, ausgecheckt und los…Ziel: Fort William!

Das Autofahren klappte immer besser und es kam deshalb auch nur noch zu relativ wenigen Schreckmomenten. Ein Mysterium ist mir aber noch aufgefallen. An einigen Ampeln blinkte das gelbe Licht beim umschalten ca. 10 Sekunden lang. Darf ich fahren? Muss ich warten?
Da ich mir unsicher war, bin ich einfach stehen geblieben und es schien die richtige Entscheidung gewesen zu sein.

Auf dem Weg nach Fort William, wo wir unsere 2. Übernachtung geplant hatten, wollten wir uns noch das Wallace Monument anschauen, das direkt auf dem Weg lag. Es gab da ja auch noch etwas zu tun…
Unser allwissendes Navi hatte sogar die Anreise zu diesem Monument auf Lager und somit waren wir auch relativ schnell dort. Leider regnete es schon den ganzen Tag, was uns aber nicht davon abhielt den ca. 15 minütigen Aufstieg zum Monument anzugehen. Oben angekommen konnte man natürlich nichts von der schönen Aussicht genießen, da es komplett neblig war. Wir haben also nur ein paar Fotos geschossen, sind zurück zum Auto und wieder auf die Autobahn.

Ein paar Meilen weiter endete die Autobahn und es ging weiter auf einer Art Landstraße.
Ich dachte zu diesem Zeitpunkt ernsthaft noch, dass dies nur vorübergehend ist und wir sicherlich bald wieder auf eine andere Autobahn kommen würden. Wie naiv ich doch war!!
Unser Navi führte uns nun teilweise über abenteuerliche Wege nach Fort Williams. Gegen 17.3o Uhr trafen wir dann dort ein.

Abenteuerlustig wie wir sind, hatten wir natürlich vorab keine Unterkunft gebucht. Hier sollte es ja sicherlich genug Möglichkeiten geben. Nach ca. 45 minütiger Suche im Ort mussten wir dann feststellen, dass es durchaus genug Übernachtungsmöglichkeiten gibt, aber alles ausgebucht war…
Wir sind also noch etwas im Ort umhergeirrt, bis wir an einem Bed & Breakfast vorbeigekommen sind, das wir vorher wohl übersehen hatten. Das Schild "Vacancies" machte uns Hoffnung und zwang mich zu einer Vollbremsung. Wenige Minuten später konnten wir unser Zimmer mit Seeblick beziehen.

Unser Glück war, das der Eigentümer des Hauses selber bis zum Vortag im Urlaub war und deshalb keine Reservierungen angenommen hatte.

Wir waren wohl nicht die Einzigen, die noch was gesucht haben! Gut das wir die Ersten waren!

Weitere Dinge waren für diesen Tag nicht geplant, da meine Freundin gesundheitlich etwas angeschlagen war.

Kommentare:

  1. 1. Deine Freundin scheint eine verdammt ehrliche Haut zu sein. Shice drauf ob man das billige Frühstück bezahlt und trotzdem das teure nimmt! Das nennt man wirtschaftlich essen.^^

    2. Deine Zivilcourage lässt zu wünschen übrig, wenn du es einem fremden Volk gestattest, die Burg eines anderen fremden Volkes zu erobern.

    3. Nebel = Standard. Kein Nebel = außergewöhnlich

    4. Beim Wallace Denkmal lässt man als Filmfan die Hose runter und präsentiert den nackten Hintern.

    AntwortenLöschen
  2. 1. In der heutigen Zeit, sollte man sowas durchaus in Betracht ziehen. Leider bin ich aber noch nicht abgebrüht genug, mir das Essen auf diese Weise zu ergaunern. :-/
    Mal sehen ob man sich diesbezüglich verändert, wenn die Wirschtskrise voll reinschlägt...:-D

    2. Man mischt sich nicht in Konflikte ein, die einen nichts angehen! Ausserdem hätte ich gegen diese zahlenmässige Überlegenheit nur einen Märthyrertod aufbieten können!

    3. Das stimmt! Man hätte ja aber mal Glück haben können... :-/

    4. Ich hätte bedenken, das dies vielleicht als Affront gewertet werden könnte.
    Letztendlich wäre es aber auch nicht der richtige Ort gewesen um blank zu ziehen, da dies historisch gesehen an einer anderen Stelle geschehen sein müsste.

    AntwortenLöschen
  3. und was war da jetzt los auf dem hitler foto? anti-faschisten demo? strassenkunst?

    AntwortenLöschen
  4. Mit der Hitler Aktion wollten die auf ihr Theaterstück "I voted for Hitler" aufmerksam machen. Hat auch ganz gut geklappt! ;-)

    AntwortenLöschen